split

Selbstpräsentation ist der Schlüssel zum Erfolg

 
Werden Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, bedeutet dies, dass Ihre Unterlagen überzeugt haben und das Unternehmen Sie näher kennenlernen möchte.

Auch hier ist eine ausführliche Vorbereitung essentiell. Denn jemand gut auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet ist, überzeugt er mit Wissen über das Unternehmen und vermittelt Interesse daran. Wichtige Punkte, die Sie gut vorbereiten können, sind beispielsweise, sich über die Geschäftsfelder des Unternehmens zu informieren oder über die hergestellten Produkte bzw. die angebotenen Dienstleistungen.

Wenn die Möglichkeit besteht, können Sie das Bewerbungsgespräch im Vorfeld durchspielen. Das hat den Vorteil, dass Sie sich die Situation schon einmal vor Augen führen und dann beim Gespräch weniger nervös sind. Bei dieser Gelegenheit können Sie sich auch Fragen notieren, die Ihnen zum Unternehmen bzw. zur ausgeschriebenen Stelle einfallen und die Sie an der richtigen Stelle während des Vorstellungsgesprächs stellen möchten.

Wichtig ist, die eigenen Bewerbungsunterlagen gut zu kennen. Sie sollten also genau wissen, was in Ihren Unterlagen steht, damit Sie nicht mit einer Frage dazu überrascht werden, mit der Sie nicht gerechnet haben.
 

Erscheinungsbild

 
Ein Muss bei einem Vorstellungsgespräch ist eine saubere und ordentliche Kleidung sowie ein gepflegter Haarschnitt. Anzug und Krawatte bzw. Rock und Blazer sind nicht Pflicht, die Kleidung sollte aber zum Ausdruck bringen, dass Ihnen der Termin wichtig ist und Sie dafür nicht Jeans und T-Shirt anziehen.

Es macht keinen guten Eindruck, zu einem Vorstellungsgespräch zu spät zu kommen. Vielmehr ist es ratsam, einige Minuten Zeitpuffer einzuplanen für den Fall, dass Sie bei der Anfahrt im Stau stehen oder eine Straßenbahn verpassen. Zudem haben Sie, wenn Sie ein paar Minuten früher da sind, die Möglichkeit, Ihre Umgebung auf sich wirken zu lassen und die Atmosphäre kennen zu lernen.
 

Während des Gesprächs

 
Nachdem Sie sich ausführlich über das Unternehmen informiert haben, sind Sie ausreichend darüber im Bilde und somit gut vorbereitet. Wenn Sie zudem eine kurze Einleitung über sich selbst geben können, dann wird der Anfang des Gesprächs zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen. Denn in der Regel werden Bewerber aufgefordert, eine kurze Selbstdarstellung zu geben. Hierbei hilft es Ihnen, wenn Sie sich diese im Vorfeld zusammengestellt haben und nicht erst beim Vorstellungsgespräch nachdenken müssen, was Sie nun erzählen könnten. Zusätzlich können Sie sich im Vorhinein überlegen, welche Fragen Ihr Gesprächspartner stellen könnte, die nicht aus Ihren Bewerbungsunterlagen hervorgehen. Vielleicht soll getestet werden, wie Sie auf nicht ganz naheliegende Fragen reagieren.

Typische Fragen während eines Vorstellungsgesprächs könnten beispielsweise sein:

Erzählen Sie von sich! (siehe oben)

Warum haben Sie sich für diese Stelle beworben?

Was wissen Sie über unser Unternehmen?

Wer waren Ihre bisherigen Arbeitgeber?

Was zeichnet Sie für die Stelle aus und warum sollten wir uns für Sie entscheiden?

Worin liegen Ihre Stärken und Ihre Schwächen?

Welche bisherigen Erfahrungen können Sie in unser Unternehmen mitbringen?

Wie reagieren Sie in Stresssituationen oder auf Konflikte?

Wie hoch ist Ihre Reisebereitschaft?

Was sind Ihre Gehaltsvorstellungen?

Die genannten Fragen sind nur ein Auszug vieler möglicher Fragen, die Ihnen bei einem Vorstellungsgespräch gestellt werden könnten. Sie sollen Ihnen helfen, sich auf das Gespräch vorzubereiten und Ihnen eine Hilfestellung sein.
 

Ende des Gesprächs

 
Am Ende des Gesprächs danken Sie Ihrem Gesprächspartner für die aufgewendete Zeit und können fragen, wie die weitere Vorgehensweise aussieht bzw. wann Sie mit einer Entscheidung rechnen können.